April 18, 2022

0 comments

Obwohl Folliculitis Decalvans eine seltene Erkrankung ist, gibt es zumindest einige Studien zu unterschiedlichen Therapieansätzen. Die meisten Studien verfügen jedoch aufgrund der Seltenheit der Erkrankung über eine qualitativ und quantitativ nicht ausreichende Datenbasis, sodass die Ergebnisse der Studien wie in der Wissenschaft üblich, kritisch reflektiert werden müssen. Ferner sind die durchgeführten Studien in den meisten fällen retrospektiv durchgeführt worden. Dass heißt die Datenerhebung die der Studie zugrunde liegt hat bereits begonnen bevor die Studie begonnen wurde. Dadurch können zum einen Voreingenommenheiten (“bias”) der Wissenschaftler auftreten und zum anderen werden in den allermeisten Studien keine Kontrollgruppen aufgeführt und dadurch auch keine Blindstudien oder Doppelblindstudien ermöglicht. Aufgrund der Seltenheit der Erkrankung ist dies ein Faktor mit dem man leben muss und den man bei der Interpretation der Ergebnisse berücksichtigen sollte.

Die folgenden Ausführungen basieren auf einer Analyse von 26 wissenschaftlichen Studien zu unterschiedlichen Behandlungsansätzen von FD. Ich habe hierbei viel auf die Meta-Studie von Rambhia et al. zurückgegriffen, die einen guten Überblick über den Stand der Studien bis 2019 geben. Dort werden insgesamt 20 Studien mit unterschiedlichen Therapieansätzen mit insgesamt 282 Patienten gegenübergestellt. Es wird auch sehr deutlich auf die mangelnde Qualität der vorliegenden Daten aufgrund der oben aufgeführten Gegebenheiten hingewiesen. 

Die zugehörigen Quellen habe ich am Ende der Seite aufgeführt. Viele der Studien sind leider nicht als Open Source Studien verfügbar. Für diejenigen die gerne selbst nachlesen wollen und sich mit wissenschaftlichen Studien nicht so auskennen: Jedes wissenschaftlich veröffentlichte Dokument hat einen eindeutigen DOI (digital object identifier) mit der das Dokument identifiziert werden kann. Mit ein bisschen Google-Suche solltet ihr schnell darauf kommen, wie ihr auch an die kostenpflichtigen Artikel ohne Probleme herankommt. (noch direkter kann ich euch leider nicht darauf hinweisen).

In den 26 Studien sind in Summe 293 Patienten behandelt und beobachtet worden. Die Kernergebnisse habe ich zusammengefasst und hier aufbereitet. Die Summe der einzelnen Patienten geht nicht komplett auf, da teilweise Patienten mit unterschiedlichen Therapieansätzen in den Studien behandelt wurden, sodass die Anzahl der Patienten hier in diesem Sinne als Therapieansatz je Patient zu verstehen ist. 

Überblick der Therapieansätze der wissenschaftlichen Studien

Die in den von mir analysierten wissenschaftlichen Studien verwendeten Therapieansätze lassen sich wie folgt aufteilen:

  • Antibiotika oder Antibiotika + Steroide 57,7% (169/293)
  • Nur Steroide 7,2% (21/293)
  • Isotretinoin 22,5% (66/293)
  • Photodynamische Therapie oder Lasertherapie 7,5% (22/293)
  • Immunmodulierende Therapie 2,7% (8/293)
  • Weitere Therapieansätze 2,4% (7/293)

Über alle Studien hinweg konnte bei  81% (238/293) der Patienten eine Remission der Symptome erzielt werden. Bei  63% (149/238) der Patienten, bei denen eine Remission eingetreten ist, sind die Symptome nach Absetzen der Medikation wieder aufgetreten (Rezidivität). Bei 20% (47/238) Patienten, bei denen eine Remission eingetreten ist, gab es keine Angaben darüber ob die Symptome der FD nach absetzen der Medikation wieder aufgetreten sind. Bei 18% (42/238) der Patienten, bei denen eine Remission eingetreten ist, konnten im Beobachtungszeitraum keine Symptome mehr festgestellt werden oder die Patienten befanden sich in einer kontinuierlichen Behandlung, meist mit Isotretinoin in geringer Dosierung.

Therapieansätze mit Antibiotika oder Kombination aus Antibiotika und Steroiden

Die Therapien mit Antibiotika oder einer Kombination von Antibiotika und Steroiden haben bei 85% (144/169) der Patienten eine Remission bewirkt. Bei 63% (90/144) von diesen Patienten sind die Symptome nach absetzen der Therapie allerdings wieder aufgetreten. Zu 26% (38/144) der Patienten, bei denen eine Remission eingetreten ist, lagen keine Angaben dazu vor, ob die Symptome wieder aufgetreten sind. 

Therapien nur mit Steroiden

Die Therapien mit ausschließlichem Einsatz von Steroiden haben bei 71% (15/21) der Patienten eine Remission bewirkt. Bei 93% (14/15) der Patienten sind die Symptome nach absetzen der Therapie allerdings wieder aufgetreten. Zu 7% (1/15) der Patienten lagen keine Angaben dazu vor, ob die Symptome nach absetzen der Therapie wieder aufgetreten sind.

Therapieansätze mit Isotretinoin

Behandlungsansätze mit Isotretinoin haben bei 82% (54/66) der Patienten zu einer Remission geführt und bei 52% (28/54) zu einer Rezidivität nach absetzen der Behandlung. Zu 2% (1/54) der Patienten lagen keine Angaben über die Rezidivität vor. Bei den restlichen Patienten wurde die Therapie in geringer Dosis anhaltend fortgeführt ohne bis zum Beobachtungszeitraum Rezidive festzustellen.

Therapieansätze mit Photodynamischer Therapie oder Lasertherapie

Ansätze mit Photodynamischer Therapie oder Lasertherapie haben bei 73% (16/22)  der Patienten zur Remission geführt. Bei 69% (11/16) der Patienten sind die Symptome wieder aufgetreten. Zu 25% (4/16) Patienten lagen keine Angaben zur Rezidivität vor. Bei 6% (1/16) der Patienten sind 25 Monate nach der Behandlung noch keine Symptome festzustellen.

Therapieansätze mit immunmodulierenden Medikamenten

Bei immunmodulierenden Ansätzen, d.h. das Immunsystem beeinflussenden Ansätzen liegt die Remission bei 100% (8/8) der Patienten während der Anwendung. Bei 63% (5/8) der Patienten sind die Symptome nach absetzen der Behandlung wieder aufgetreten. Bei 37% (3/8) der Patienten lagen keine Angaben in den Studien zur Rezidivität vor.

Weitere Therapieansätze

Die verbleibenden 7 Patienten der Gesamtheit der Studien verteilen sich auf exotischere Ansätze, bei denen bis auf die Behandlung mit medizinischem Honig von Yeh et al. keiner eine Remission erzielt hat.

Die oben gemachten Zusammenfassungen und Abstraktionen sind bitte kritisch zu betrachten. Aufgrund der vielen unterschiedlichen Rahmenbedingungen sowohl der Patienten als auch der durchgeführten Studien können hier natürlich deutliche Verschiebungen in den Daten vorliegen. Mir war es aber wichtig die Daten einmal so abstrahiert darzustellen, denn der Fakt, dass es derzeit noch keine sichere und vor allem dauerhafte Behandlungsmethode in der klassischen Medizin gibt wird dadurch unterstrichen und gilt meines erachtens nach auch wenn einige Ungenauigkeiten in den Daten vorliegen sollten.

Fazit

Wie eindeutig gezeigt, lässt die derzeitige Studienlage leider nur den Schluss zu, dass es keine wirksame, dauerhafte Therapie in der klassischen Medizin gibt um FD dauerhaft abzustellen. Meiner Meinung nach ist dies vor allem darauf zurückzuführen, dass die meisten Therapieansätze darauf beschränkt sind, die Symptome zu behandeln und nicht die Ursachen. Ein vielversprechender Therapieansatz scheinen die immundmodulierenden Therapieansätze zu sein. Dabei wird nicht direkt auf die Symptome abgestellt, sondern vielmehr versucht das Immunsystem in der Weise zu beeinflussen, dass die vorliegende fehlerhafte Immunreaktion korrigiert wird. Dies ist exakt der Ansatz, den ich ebenfalls versuche umzusetzen. Der Unterschied liegt jedoch darin, dass ich versuche meinen Körper auf natürlich Art und Weise hinsichtlich der fehlerhaften Immunreaktion wieder in einen Normalzustand zu bewegen und dazu keinen körperfremden Wirkstoff zuführe.

  1. Fässler et al.: Successful treatment of refractory folliculitis decalvans with apremilast; 2020
  2. Rambhia et al.: Updates in therapeutics for folliculitis decalvans: A systematic review with evidence-based analysis; 2019
  3. Vano-Galvan et al.: Folliculitis decalvans: a mutlicentre review of 82 patients; 2015
  4. Tietze et al.: Oral isotretinoin as the most effective treatment in folliculitis decalvans: a retrospective comparison of different treatment regimens in 28 patients; 2015
  5. Bunagan et al.: Retrospective review of folliculitis decalvans in 23 patients with course and treatment analysis of long-standing cases; 2015
  6. Sillani et al.: Effective treatment of folliculitis decalvans using selected antimicrobial agents; 2010
  7. Powell et al.: Folliculitis decalvans including tufted folliculitis: clinical, histological and therapeutic findings. ; 1999
  8. Miguel-Gomez et al.: Folliculitis decalvans: effectiveness of therapies and prognostic factors in a multicenter series of 60 patients with long-term follow-up; 2018
  9. Aksoy et al.: Isotretinoin treatment for folliculitis decalvans: a retrospective case-series study; 2017
  10. Collier et al.: Systemic photodynamic therapy in folliculitis decalvans; 2017
  11. Burillo-Martinez et al.: Failure of photodynamic therapy (PDT) in 3 patients with folliculitis decalvans; 2016
  12. Elsayad et al.: Treatment of folliculitis decalvans using intensity-modulated radiation via tomotherapy; 2015
  13. Miguel-Gomez et al.: Treatment of folliculitis decalvans with photodynamic therapy: results in 10 patients; 2015
  14. Ismail et al.: Intravenous human immunoglobulin for treatment of folliculitis decalvans; 2015
  15. Kreutzer et al.: Therapieresistente Folliculitis decalvans und Lichen planopilaris erfolgreich therapiert mit Adalimumab; 2014
  16. Meesters et al.: Long-term remission of folliculitis decalvans after treatment with long-pulsed Nd:YAG laser; 2014
  17. Mihalevic et al.: Successful use of infliximab in a patient with recalcitrant folliculitis decalvans; 2012
  18. Castano-Suarez et al.: Photodynamic therapy for the treatment of folliculitis decalvans; 2012
  19. Bastida et al.: Treatment of folliculitis decalvans with tacrolimus ointment; 2012
  20. Parlette et al.: Nd:YAG laser treatment of recalcitrant folliculitis decalvans; 2004
  21. Gemmeke et al.: Folliculitis decalvans of the scalp: response to triple therapy with isotretinoin, clindamycin, and prednisolone; 2006
  22. Kaur et al.: Folliculitis decalvans: successful treatment with a combination of rifampicin and topical mupirocin; 2002
  23. Kunte et al.: Folliculitis spinulosa decalvans: successful therapy with dapsone; 1998
  24. Pimenta et al.: Successful treatment with fusidic acid in a patient with folliculitis decalvans; 2019
  25. Wrobel et al.: Folliculitis decalvans - a case study and an overview of literature; 2018
  26. Yeh et al.: Resolution of folliculitis decalvans with medical honey; 2019
Teile deine Gedanken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}